ÖSTERREICH – Psychiater Bonelli: „Wer Menschen Arbeit verbietet, kann keine Intensivbetten finanzieren“ • Epoch Times

Mit Blick auf die Erklärung der angeblichen Notwendigkeit des Lockdowns wegen eines Mangels an Intensivbetten mahnt Bonelli allerdings, zwischen einer kurzfristigen und einer langfristigen Perspektive zu unterscheiden.
Kurzfristig möge die Überlegung der Regierung, das Gesundheitswesen durch einen Lockdown zu entlasten, sinnvoll sein. Langfristig seien Intensivbetten der größte Kostenfaktor in der Medizin. Deshalb sei es wichtig sicherzustellen, dass der Staat dauerhaft in der Lage sei, diese zu finanzieren. Ohne Steuerzahler werde das schwierig.

Deutscher BUNDESTAG : Mit Sprechblasen in den Lockdown • Dr Gunther Frank | Achgut.Pogo

Während von den Regierenden des Landes immer kompliziertere und immer unsinnigere Verbote zur Bekämpfung von Corona erdacht werden, fehlt nach wie vor das Entscheidende: Eine solide Begründung für den Lockdown. Die Regierung gibt sich noch nicht einmal mehr Mühe, glaubhafte Argumente zu finden. Sie setzt auf Angst und die Hoffnung auf den Impfstoff.

Corona-Impfstoff ohne ordentliche Zulassung ? • Peter Köchlin | Bundestag Quick Check

Kommt der Corona Impfstoff ohne ordentliche Zulassung auf den Markt?
Im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschloss der Bundestag am 18.11.2020 auch eine Reihe von anderen Gesetzen.
Wesentliche Änderungen betrifft das Arzneimittelgesetz. Das Gesundheitsministerium wird ermächtigt Medikamente wie „Remdesivir“ und andere zu beschaffen und selbst in den Verkehr zu bringen. Abschließend sollen bei einer Knappheit von wichtigen Medikamenten, auf eine sorgfältige Zulassung von Medikamenten verzichtet werden können. Die Risikoeinschätzung für den Einsatz solcher eigentlich illegaler Medikamente erfolgt dann durch die Gesundheitsbehörden anhand des Risiko-Nutzen-Verhältnisses.
Parallel schloss die EU Kommission mit Herstellern von Corona-Impfstoffen Verträge, nach denen die Hersteller unter bestimmten Bedingungen von einer Haftung bei Impfschäden befreit sind.
Es besteht also der berechtigte Verdacht, dass die Risiken der Corona-Impfstoffe unerlaubt höher sind als bei anderen Medikamenten.